Weihnachtsspendenaktion 2018

Mit großer Vorfreude blicken wir der dieses Jahr zum 5. Mal stattfindenden Weihnachtsspendenaktion entgegen.

Als Erinnerung gibt es auch dieses Jahr – ab einem Spendenbetrag von 10 Euro – einen Pin. Zum diesjährigen Jubiläum gibt es zusätzlich eine Jubiläumsedition mit allen fünf Pins der bisherigen Weihnachtsspendenaktionen. Erwerben könnt Ihr diese am Infostand in der Nordkurve neben dem Container gegen eine Spende ab 50 Euro.

Spenden könnt Ihr bei den Heimspielen gegen Leverkusen, Wolfsburg und Freiburg. Auswärts sind die Sammler auf Schalke und im Sonderzug unterwegs. Bitte entschuldigt, wenn Ihr von den Sammlern mehrfach angesprochen werdet.

Beim Heimspiel gegen Wolfsburg besteht außerdem die Möglichkeit euren Becher zu spenden. Bereits zu Saisonbeginn setzte die Nordkurve bei der Pfandspendenaktion für Glubbfan Tobi ein Ausrufezeichen.

Ein besonderes Highlight stellte bei der letztjährigen Weihnachtsspendenaktion das erstmalig stattfindende Nordkurve Nürnberg Winterdorf am Valznerweiher dar.

Dieses Jahr veranstalten wir das Ganze im Stadion hinter der Nordkurve, nach dem Spiel gegen Freiburg. Neben dem guten Essen, heißen und kalten Getränken und den Infoständen wie vergangenen Winter, wird es dieses Jahr zusätzlich noch einige Überraschungen geben. Dabei fließen alle Einnahmen zu 100% in die Weihnachtsspendenaktion.

Auf gehts Nordkurve!

13.500 Euro Reha-Hilfe für Tobi

Seit Beginn der Saison 2018/19 gibt es im Max-Morlock-Stadion Pfand auf Becher und Flaschen. Das hat die Nordkurve zum Anlass genommen um gleich zu Saisonbeginn für Glubbfan Tobi zu sammeln. Erstklassige 11.580 Euro kamen auf diesem Weg beim Heimspiel gegen Mainz 05 zusammen! Diesen Betrag haben die Rot-Schwarze Hilfe auf 13.000 Euro und der Fanclub „Franken United“ noch einmal um 500 Euro aufgestockt.

Vergangenen Samstag beim Heimspiel gegen Hannover sind die Spendengelder offiziell an Tobi übergeben worden. Tobi und seine Familie sind sehr dankbar und gerührt über die großartige Unterstützung der Glubbfamilie. Ein besonderer Dank gilt auch den Fans von Mainz 05, die sich ebenfalls an der Aktion beteiligt haben. Der Geldbetrag geht in vollem Umfang an Tobi. Seine Familie finanziert dadurch Reha-Maßnahmen, die sie komplett privat bezahlen muss.

Tobi war im Sommer 2010 bei einem Autounfall schwer verunglückt. Seitdem kämpft er sich jeden Tag aufs Neue ein Stück weiter zurück ins Leben. Die Nordkurve hat ihn in den vergangenen Jahren immer wieder mit vielfältigen Aktionen unterstützt.

Danke an alle Spender! Auf geht’s Tobi kämpfen und siegen!

Pfandbecherspenden für Viva con Agua

Gerne weisen wir auf folgende Ankündigung von Viva con Agua Nürnberg-Erlangen hin:

Clubfans, ab dieser Saison gibt es Pfand auf Getränke im Max-Morlock-Stadion und somit auch die Möglichkeit, die Pfandrückgabeschlange zu vermeiden: Spendet euren Pfand für wohltätige Zwecke!

Alle Auswärtsfahrer, die den Ruhmreichen in den letzten Jahren zum Spiel nach Hamburg ins Millerntor begleitet haben, sind über die dortige Becherspendenaktion für Viva con Agua informiert worden. Jedes Jahr haben es die Clubfans geschafft, einen Spendenrekord im Gästeblock aufzustellen.

Ab dem Heimspiel gegen Hannover werden an jedem Heimspieltag Pfandbecher gesammelt. Die Hälfte des Becherpfands geht an Viva con Agua und somit direkt in die Trinkwasserprojekte in Äthiopien. Somit ist das Max-Morlock-Stadion nach dem Millerntor das zweite Stadion, in dem für diese Aktion gesammelt wird. Die andere Hälfte geht an Nürnberg-gewinnt und somit an regionale Projekte in Franken. Außerdem sind pro Saison 2-3 Sonderspieltage geplant, bei denen alle Spenden den entsprechenden Aktionen zukommen. Bereits gegen Mainz sammelten Ultras Nürnberg für Tobi und für die alljährliche Weihnachtsspendenaktion dürfte es auch zu einem abweichenden Spendenaufruf kommen.

Viva con Agua („VcA“) versteht sich als „Offenes Netzwerk“, das vorwiegend von den über 15.000 ehrenamtlichen Supportern lebt und sich dafür einsetzt, dass alle Menschen weltweit einen Zugang zu sauberem Trinkwasser (Vision: Wasser für ALLE!) sowie zu sanitärer Grundversorgung bekommen. Mit diversen europaweiten Aktionen u.a. auf Konzerten, Festivals oder Spendenläufen begeistert „VcA“ Menschen für soziales Engagement und sammelt Spenden für weltweite Wasserprojekte der Welthungerhilfe. So konnten durch die Arbeit von VcA in den vergangenen 10 Jahren bereits mehr als 2 Millionen Menschen u. a. in den Schwerpunktländer Äthiopien, Uganda, Indien und Nepal unterstützt werden. Alleine im Jahr 2017 konnte durch den Einsatz aller Ehrenamtlichen, Künstler und Supporter erstmals mehr als 2 Mio. Euro für die Projekte gesammelt werden. Die Wasserprojekte verfolgen immer den integrierten Ansatz, namens WASH – eine Abkürzung für WAter, Sanitation and Hygiene. Trinkwasserprojekte werden demnach kombiniert mit Sanitärprojekten und Hygienemaßnahmen und alle Maßnahmen wie z. B. Brunnen, Quelleinfassungen oder Latrinen werden bedarfsgerecht konzipiert und auf regionale Gegebenheiten ausgerichtet.

Zwar wurde VcA in Hamburg-St. Pauli gegründet, ist aber 100% unabhängig vom FC St. Pauli und organisiert sich in regionalen Gruppen wie z.B. der Ehrenamtlichen Crew „Nürnberg-Erlangen“ bei denen die meisten auch Clubfans sind. Weitere Informationen findet ihr auf https://www.vivaconagua.org/ oder ihr sprecht die Mädels und Jungs einfach direkt im Stadion an, wo es auch einen kleinen Infostand geben wird. Zu erkennen sind die Supporter an kleinen Fahnen sowie den auffälligen Tonnen, in die bitte kein Müll sondern nur die Becher gespendet werden.

Wir freuen uns auf eure (Becher)Spenden und danken allen Spendern!

Viva con Agua Nürnberg-Erlangen

Sonderzug nach GE

Becher(n) für den guten Zweck – Spendenaktion am Samstag

Tobi hatte am 31.07.2010 als Fahrer eines PKWs aus bisher immer noch ungeklärter Ursache einen Unfall. Er war zum Zeitpunkt des Auffindens im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr durch technische Rettung geborgen werden. Tobi würde in die unfallchirurgische Abteilung der Universitätsklinik Erlangen gebracht. Dort wurde eine Stammganglienblutung (Hirnblutung) beidseits festgestellt. Zu dem Frakturen, unter anderem am Jochbein, dem Schulterblatt und der Brustwirbelsäule, zudem noch weitere Begleitverletzungen, wie z.B. eine ausgeprägte Lungenquetschung.

Tobi hatte einen langen harten Weg vor sich. Doch mit all seiner Familie und Freunden könnte er schon viele Etappen schaffen. Und die nächsten sind schon in Sicht!

Tobi – Gemeinsam zurück ins Leben!

Mittlerweile ist er in ständiger Therapie, ob zu Hause oder auf Rehas in Herdecke, der Slowakei oder Ungarn. Besonders die Rehas im Ausland sind sehr effektiv, mit 3 Therapeuten die sich rund um die Uhr nur um den Tobi kümmern. Diese werden leider nicht von unseren Krankenkassen bezahlt und müssen aus eigener Kraft finanziert werden. Deshalb wollen wir Ihm mit der Spendenaktion unter die Arme greifen.

Die Legende bleibt!

Glubbfamilie, endlich geht es wieder los, endlich wieder erste Liga… und sehr wahrscheinlich wird es auch wieder Niederlagen setzen. Vielleicht werden diese Saison auch ein paar schlechte Spiele dabei sein oder sogar Enttäuschungen, in jedem Fall werden die Punkte nicht mehr so leicht zu holen sein wie im vergangenen Jahr.

Die Buchmacher sehen uns als Absteiger Nummer Eins, die Fachpresse scheint sich auch schon festgelegt zu haben und in der Netzwelt gewinnen so langsam die fränkischen Grantler die Oberhand: Der 1. FC Nürnberg sei nicht bundesligatauglich, der Kader zu schwach, Verstärkungen Fehlanzeige. Die so wichtige Aufstiegseuphorie ist verflogen. Könnte man meinen…

Denkste!

Denn wir lassen die Schlaumeier labern. Nörgeln können wir am Ende immer noch. Wir alle wissen, dass es eine schwere Saison wird. Wir wissen aber auch, was wir erreichen können, wenn wir wieder an einem Strang ziehen – und nicht in Schwarzmalerei verfallen!

Wir haben es letztes Jahr bewiesen: Kaum einer hatte uns auf der Rechnung. Die Mannschaft hat durch Teamgeist, Moral und Kampfgeist mehr als nur ihre Schwächen kompensiert. Wir als Glubbfamilie haben ihr den Rücken gestärkt, wenn sie am Boden lag. Aufgestanden sind unsere Spieler jedoch selbst, weil es in dieser Mannschaft einfach stimmt.

Daher sehen wir es auch nicht als Nachteil, dass noch keine „Kracher“ oder „Bomber“ verpflichtet wurden. „Hochkaräter“ hatten wir schon genügend am Valznerweiher – gescheitert sind sie alle! Wir brauchen keine Neuverpflichtungen, die über das Knie gebrochen werden, aber charakterlich nicht passen. Wir brauchen keine schicken Bubis, die das stimmige Gefüge unserer Mannschaft brechen. Wir glauben an diese Mannschaft, so wie sie ist. Sie hat Potenzial, sie hat Ehrgeiz und sie hat uns im Rücken!

Erinnert ihr euch noch an die Hinrunde der vergangenen Saison, als wir in Fürth gewonnen haben?
Als Hanno Behrens nach dem Spiel auf den Zaun geklettert ist?
Hattet ihr da nicht das Gefühl, vor euch steht ein Kapitän, der mit vollem Herzen dabei ist?

Erinnert ihr euch noch an die Rückrunde der vergangenen Saison, als wir gegen Braunschweig gewonnen haben?
Als sich die Mannschaft vor der Kurve noch einmal für den letzten Schritt in Sandhausen anspornen ließ?
Hattet ihr da nicht das Gefühl, vor euch steht eine Einheit, die weiß, dass wir nur zusammen stark sind?

Und wer immer noch zweifelt, sollte sich selbst eine Frage stellen: Welche Glubb-Mannschaften haben uns in den letzten 20 Jahren am meisten begeistert? Natürlich ist hier die Pokalsieger-Mannschaft als erstes zu nennen. Doch fast im gleichen Atemzug wird bei den meisten Glubbfans die hungrige Aufstiegsmannschaft aus der vergangenen Saison folgen.

Jedoch: Es gibt einen entscheidenden Unterschied. Die Pokalsieger-Mannschaft hat es im Jahr darauf verkackt. Diese Jungs haben die Chance, es besser zu machen! Sie müssen dafür nur gleichermaßen beherzt auftreten wie im letzten Jahr. Nicht mehr – aber auch nicht weniger.

Solange sie das tut, wird es unsere Aufgabe sein, negative Stimmung fern zu halten und Grantler zu überstimmen – selbst wenn die ersten Spiele verloren gehen!
Solange sie das tut, wird es unsere Aufgabe sein, die Glubbfamilie hinter dieser Mannschaft zu vereinen – um erneut zu überraschen!

Nun aber genug der Phrasen… Nehmt diese Worte mit, verinnerlicht sie, tragt sie weiter, betet sie jedem vor und lasst uns am Samstag gemeinsam rausgehen, mit der absoluten Gewissheit:

Die Legende bleibt!

Diese Aufgabe ist unser Versprechen!

4. Adrian-Fiedler-Gedächtnisturnier

Viel zu selten halten wir inne und machen uns bewusst, wie wertvoll unsere gemeinsame Zeit doch ist.
Das Adrian-Fiedler-Gedächtnisturnier ist ein solcher Moment. Er schmerzt, aber er gibt auch Kraft!

Neues Saisonheft gegen Düsseldorf

Bereits beim Heimspiel gegen Braunschweig hatten wir das neue Saisonheft (inkl. Shirt und Saisonkarte) dabei. Von dem großen Andrang waren wir letztlich selbst überrascht. Einige Glubbfans gingen leider leer aus. Gegen Düsseldorf habt ihr alle aber nochmal die Chance! Das Heft ist in ausreichender Stückzahl vorhanden. Bitte bringt wieder etwas Zeit mit, damit wir vor Ort eure Mailadressen für den Nordkurve Newsletter erfassen können. Dieses Mal planen wir auch mehr Leute dafür ein. Die Eintragung ist natürlich freiwillig.

Weitere Infos dazu findet ihr hier.

Die Legende ist zurück in Liga 1!

Wir haben es geschafft. Endlich. Nach so viel Kummer, Sorgen und herben Niederlagen in den vergangenen Jahren. Der 1.FC Nürnberg steht wieder da, wo er hingehört. Die Legende ist zurück in Liga 1!

Wer den 1.FCN kennt, der weiß, dass er immer für bittere Überraschungen gut ist. So dauerte es gestern tatsächlich bis zum Abpfiff, als alle Dämme brachen. Dieses Mal würde es keinen Fallstrick geben, dieses Mal würden wir nicht in der Relegation scheitern. Dieses Mal ist alles in trockenen Tüchern. Dieses Mal sind wir endlich an der Reihe. Danke!

Noch vor wenigen Wochen zweifelten manche daran. Als im März das Derby verloren ging, der Ball nicht ins Tor wollte und unser Punktevorsprung schmolz, da war plötzlich Skepsis zu spüren. Doch was den Glubb in dieser Saison auszeichnet, das ist die Einheit aus Mannschaft, Fans, Trainerstab und Vereinsmitarbeitern. In dieser schwierigen Phase spendeten wir uns gegenseitig Halt und Zuversicht. Die Nummer 1 in Franken hatte vielleicht das Derby verloren. Die Nummer 1 in Franken würde aber am Ende der Saison den Sprung ins Oberhaus schaffen. Da waren wir uns sicher – vor allem als Fans. Notfalls würden wir den Ball eben ins Tor schreien. Dieses Mal musste es funktionieren.

Unser ewiger Dank und Respekt gilt deshalb vor allem dieser Mannschaft. Jungs, was ihr in dieser Saison geleistet habt war grandios! Ihr habt Kampfgeist, Willen aber vor allem Charakterstärke bewiesen. Zu einem Zeitpunkt als der Aufstieg auf der Kippe stand, habt ihr euch selbst aus dem Loch befreit. Ihr seid nicht nur aufgestanden, sondern noch stärker als in der Hinrunde zurückgekommen. Ihr habt eurem Trainer vertraut und zugleich uns in der Kurve gezeigt, wie wichtig euch unsere Unterstützung ist. Selten hat uns eine Mannschaft mehr Freude bereitet. Bei euch wussten wir: Auf dem Feld stehen elf Freunde. Deshalb unsere Bitte: Bleibt zusammen, bleibt beim 1.FC Nürnberg. Unser Verein kann sicherlich nicht die größten Gehälter zahlen. Doch wir werden euch mit unserer Leidenschaft und Treue belohnen. Das versprechen wir euch.

Unser Dank und Respekt gilt aber auch jedem einzelnen Glubbfan. Vor allem all jenen, die in den vergangenen vier Jahren trotz der vielen Pleiten niemals ihren Glauben verloren haben. All jenen, die zu widrigsten Anstoßzeiten ins Max-Morlock-Stadion pilgerten und dem Glubb überall hinterherreisten. Danke, dass es uns in den vergangenen Monaten gelungen ist persönliche Befindlichkeiten hintenanzustellen! Seit dem Derby haben wir versucht alles unserem gemeinsamen Ziel unterzuordnen. Bei beinahe jedem Spiel ist es uns gelungen, unsere Mannschaft durch verschiedene optische Aktionen zu pushen. Danke an jeden Glubberer, der mitgeholfen hat. Wir alle sind Teil dieses Erfolgs – und dürfen uns heute auch mal gegenseitig auf die Schulter klopfen.

In der kommenden Saison warten weitere schwierige Aufgaben auf uns. Wir werden wieder öfter ein Spiel verlieren – vielleicht müssen wir sogar gegen den Abstieg kämpfen. Sollte es denn so kommen, so lasst uns jedoch auch dann nicht verzagen! Erinnert euch stattdessen daran, was uns heute so stark macht. Verinnerlicht den Geist der heutigen Tage. Diese Momente im Herzen werden uns die Kraft spenden, gemeinsam auch schwierige Zeiten zu bewältigen.

Möge der 1.FC Nürnberg niemals untergehen. Die Legende ist zurück in Liga 1!

Ultras Nürnberg 1994

Die Legende ist zurück in Liga 1

Song – Video – Spenden

Die Nordkurve und Martin Meinzer haben einen Song zusammen produziert – und dazu nun ein Musikvideo veröffentlicht. Hintergründe der Aktion könnt ihr auf der Homepage „Ich bereue diese Liebe nicht“ erfahren. So long – Video anschauen – Song runterladen – Spende abgeben!

Alle im roten Glubbtrikot nach Sandhausen

Stellungnahme der Red Devils

„Wir, der FCN Fanclub Red Devils Nürnberg, distanzieren uns in aller Schärfe vom Zeitungsbericht der Nürnberger Nachrichten vom 20.04.2018: „Spur der Unterstützer führt in die Nürnberger Hooliganszene“, geschrieben von Jonas Miller.

In keiner Art und Weise waren/sind die Mitglieder der Red Devils jemals als Unterstützer des NSU aktiv gewesen, noch haben wir jemals irgendein politisches Netzwerk unterstützt. Wir wollen nicht mit solchen feigen, hinterhältigen Morden in Verbindung gebracht werden!

Unsere Gruppe hat bundesweit einen hervorragenden Namen in der Hooliganszene, auf den auch alle Mitglieder stolz sind. Politik hatte bei uns noch nie etwas verloren!“

Red Devils Nürnberg, April 2018

Heimspiel gegen Braunschweig: Tombola und Saisonheft

Wir sind kurz vor unserem Ziel. Der Aufstieg ist zum Greifen nahe. Da am Dienstag sowieso Feiertag ist, sind rund um den Spieltag am Montagabend natürlich noch ein paar andere Sachen geboten.

Zum einen veranstaltet der 1.FCN vor Spielbeginn eine Charity-Tombola zusammen mit der Stiftung „Stars4Kids“. Lose kosten jeweils einen Euro, Nieten gibt es keine. Hauptpreise sind handsignierte Match-Trikots unserer Elf. Vorbeischauen lohnt sich also. Weitere Infos zur Aktion findet ihr auf der Homepage des FCN.

Außerdem wird es vor Spielbeginn das neue Saisonheft geben – wie immer inklusive Saisonkarte und T-Shirt. Im Saisonheft haben wir für euch die besten Schnappschüsse aus der ablaufenden Spielzeit zusammengefasst. Obendrauf gibt es ein T-Shirt anlässlich des Jubiläums der Meisterschaft 1968. Dazu erhaltet ihr die neue Saisonkarte für 2018/19. Diese berechtigt euch z.B. Schals, Aufkleber oder Fanzines am UN-Container zu holen.

Als Besitzer einer Saisonkarte könnt ihr euch darüber hinaus für den Nordkurve Newsletter eintragen lassen. Im Newsletter bekommt ihr regelmäßig exklusive Infos rund um die kommenden Spieltage und anstehenden Aktionen. Dazu werden wir euch im Stadion wieder nach einer Mailadresse fragen. Bitte plant etwas Zeit ein, damit wir von jedem eine korrekte Adresse aufschreiben können. Seid dafür bitte rechtzeitig mit Stadionöffnung in der Nordkurve. Nach dem Spiel können wir eure Mailadressen leider nicht mehr erfassen. Die Eintragung ist natürlich freiwillig.

ACHTUNG: Der aktuelle Mail-Verteiler wird zum Saisonende 2017/18 gelöscht! Wenn ihr den Nordkurve-Newsletter (weiterhin) erhalten wollt, müsst ihr euch die neue Saisonkarte holen.

Neues Polizeiaufgabengesetz in Bayern stoppen!

Mit Sorge blicken wir als Fußballfans derzeit auf die bayerische Politik. Voraussichtlich im Mai will die dortige Landesregierung über ein neues Polizeiaufgabengesetz (PAG) abstimmen. Die Gesetzesnovelle beobachten wir bundesweit mit großer Skepsis. Wir befürchten: Das Gesetz könnte für andere Bundesländer Signalwirkung haben – und es wird uns auch als Fußballfans betreffen.

Um was geht es?

Das Gesetz soll die Befugnisse der Polizei in Bayern massiv erweitern. Konkret führt der derzeitige Entwurf den Begriff der sogenannten „drohenden Gefahr“ ein. Das bedeutet: Sobald die Polizei vermutet, dass eine Person zukünftig Straftaten begehen könnte, kann sie umfassende Maßnahmen einleiten. Dafür muss man in der Vergangenheit keine Straftaten begangen haben. Faktisch stellt das neue Gesetz jeden Bürger unter Generalverdacht. Geht es so durch wie derzeit geplant, hätte die Polizei in Bayern nahezu grenzenlose Befugnisse.

• Die Polizei dürfte auf reinen Verdacht Orts-, Aufenthalts-, und Kontaktverbote aussprechen.
• Die Polizei dürfte auf reinen Verdacht elektronische Fußfesseln gegen mögliche „Gefährder“ aussprechen.
• Die Polizei dürfte auf reinen Verdacht die Telekommunikation anzapfen – und das zum Beispiel auch in eigentlich verschlüsselten Nachrichten und Chats.
• Die Polizei dürfte auf reinen Verdacht Postsendungen abfangen.
• Die Polizei dürfte in Echtzeit Kameradaten auswerten und die Leute auf den Aufnahmen identifizieren. Zudem sollen Einsatzkräfte mit sogenannten „Bodycams“ ausgestattet werden.
• Die Polizei hätte die Möglichkeit, beispielsweise über Drohnen, Videos von „Verdächtigen“ zu filmen, ihre Handydaten zu speichern oder ihre Telefon- und Internetverbindungen zu kappen.
• Die Polizei dürfte nicht mehr nur Maschinengewehre und Handgranaten einsetzen, sondern auch Sprenggeschosse, die aus Schusswaffen verschossen werden können.

Was geht uns das an?

Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass das Gesetz bundesweit Schule machen könnte. Heute Bayern, morgen Deutschland. Andere Bundesländer, wie zum Beispiel Nordrhein-Westfalen, sollen bereits über die Einführung ähnlicher Gesetze nachdenken.

Hinzu kommt, dass wir als Fußballfans nahezu alle vom neuen PAG betroffen sind. Auch Fans aus anderen Bundesländer spätestens dann, wenn sie selbst zu Auswärtsspielen nach Bayern reisen. Schon jetzt treten die Einsatzkräfte hier häufig aggressiver auf, als in anderen Bundesländern. Wir fragen uns: Wie wird das erst mit den erweiterten Befugnissen sein? Schließlich macht das Bayerische Innenministerium gar keinen Hehl daraus: Der Begriff der „drohenden Gefahr“ soll nicht nur auf dem Gebiet der Terrorabwehr gelten. Bedeutet konkret: Auch wir als Fußballfans werden früher oder später unter die Kategorie potenzieller Gefährder fallen. Nicht weil von uns tatsächliche Gefahr ausginge, sondern weil die Polizei in uns „drohende Gefahr“ ausgemacht haben will. Noch ist zudem völlig unklar, wie weit das bayerische Gesetz tatsächlich reichen würde. Wenn eine Mannschaft aus einem anderen Bundesland in den Freistaat reist – dürfte die Bayerische Polizei dann möglicherweise auch die Handys der Gästefans anzapfen? Geht das neue Gesetz in Bayern durch, wäre die Büchse der Pandora hin zum Polizeistaat tatsächlich geöffnet.

Uns ist natürlich bewusst, dass wir als Fußballfans in Deutschland – mit Ausnahme der bayerischen Szenen – nur indirekt Einfluss auf die Politik im Freistaat nehmen können. Es ist uns daher wichtig ein gemeinsames Zeichen zu setzen. Das Thema ist von zu großer Bedeutung und Signalwirkung, um es nur regional auszufechten. Wir fordern deshalb: Neues Polizeiaufgabengesetz stoppen!

Wir, die in diesem Freistaat notgedrungen leben, können jedoch noch mehr machen: Beteiligt euch an Demos gegen das neue PAG, tragt euch in Petitionen ein und lasst die Herren Politiker spüren, dass wir nicht das Versuchsobjekt voyeuristischer, freiheitsfeindlicher Politiker und Bullen sein möchten.

Die Fanszenen Deutschlands
April 2018

Neues Polizeiaufgabengesetz stoppen!

Am Freitag, 20. April findet in Nürnberg eine Demonstration gegen das geplante Polizeiaufgabengesetz statt. Beginn ist um 18 Uhr am Aufseßplatz. Mit dem neuen Gesetz soll die Polizei in Bayern zusätzliche, umfassende Befugnisse erhalten. Sie dürfte dann unter anderem Menschen auf reinen Verdacht überwachen, unabhängig davon ob diese tatsächlich etwas getan haben oder nicht. Das neue PAG wäre ein weiterer Schritt hin zum Polizeistaat Bayern, wie wir ihn uns momentan nicht ausmalen wollen. Also: Freitag, 18 Uhr, Aufseßplatz. Die paar Minuten sollte es uns wert sein!



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (96)
  2. t.co (6)
  3. nordkurve-nuernberg.de (21)