Ganz Nürnberg fordert

Der letzte Beitrag war natürlich eine satirische Antwort auf die vereinzelten Stimmen, dass es vermessen (gewesen) sei, die Choreo zu Kampagne (und damit auch selbige) unter die Forderung „Ganz Nürnberg“ zu stellen. Dadurch (und durch die weiteren, öffentlichen Bemühungen der Kampagne) würde man anderen Glubbfans vorschreiben, wie das Stadion heißen solle – schließlich gäbe es auch genügend Glubberer, die den Namen Frankenstadion favorisieren würden. Manch einer fühlt sich gar mißbraucht und man müsste ja erstmal eine repräsentative Umfrage starten. Als ob es jedoch ein Grund wäre, die Kampagne nicht zu unterstützen, weil man sich zu sehr an der Formulierung stört bzw. vor den Kopf gestoßen fühlt.
Eigentlich sollte man an dieser Stelle gar nicht näher darauf eingehen, schließlich gibt es genug Möglichkeiten (im Stadion) persönlich darüber zu diskutieren. Mit Leuten, denen wirklich etwas an einem entshaften Austausch liegt. Aber es ist schon erstaunlich, so scherten sich diese Leute 2006, als der Name verkauft wurde, ja auch nicht darum, dass ihnen ungefragt ein neuer Name vorgesetzt wurde, und es ist wahrlich bizarr, welch irrwitzigen Argumente nun von einigen Personen aus dem Hut gezaubert werden, so dass nur zwei Schlüsse übrig bleiben:
1) Entweder wollen sich einige Leute partout nicht an Aktionen beteiligen, an denen auch die Ultras mitwirken, was angesichts der Thematik wirklich traurig ist, oder
2) sie haben immer noch nicht kapiert, dass der einzige Weg, einen Sponsorennamen zu verbannen, über diese Kampagne führt.

Den Personen der ersten Gruppe können (und wollen) wir nicht helfen, aber allen anderen sei noch einmal gesagt:
Eine Kampagne zum Namen Frankenstadion hätte niemals diese Tragweite erreicht und diesen Druck erzeugt – dies zeigen uns die Bestrebungen an anderen Bundesligastandorten und auch die aktuelle, sehr lebhafte Debatte in Nürnberg. Einzig der Legendenstatus von Max Morlock wird es mit einem Sponsor aufnehmen können – unabhängig von den ideellen Gründen, die darüber hinaus für ein Max-Morlock-Stadion sprechen. Und sollte es tatsächlich wahr werden, dass sich kein neuer Sponsor mehr finden sollte, dann hieße das ja nicht automatisch, dass das Stadion dann auch offiziell den Namen des größten FCN-Spielers trägt. Es würde zunächst wieder seinen alten Namen bekommen und dann wäre immer noch genug Zeit, über eine Umbenennung zu diskutieren. Aber mal ehrlich, welcher Nürnberger könnte sich an einem Namen Max-Morlock-Stadion stören?

Wir von der Ya Basta-Redaktion sagen daher ganz deutlich:
Die Frage lautet momentan (!) nur: Sponsorenname ja oder nein. Wer dagegen ist, kann nur den Weg über die Max-Morlock-Stadion-Kampagne wählen, alle anderen unterstützen (bewusst oder unbewusst) die Bestrebungen, den Stadionnamen ein weiteres Mal zu verscherbeln.

Übrigens: Auch mit einem Frankenstadion könnten wir super leben. Davor heißt es jedoch einen erneuten Verkauf zu verhindern!

Max-Morlock-Stadion jetzt!