Wenn der Junge kommt…

Nächste Woche Freitag, 13.01 ist es so weit: Vega, Rapper und UF-Mitglied veröffentlicht sein neues Album „Vincent“.
Vorab gab es schon ein paar Ausschnitte zu hören. Wobei es uns vor allem das folgende Lied angetan hat:

Zumindest bei uns hat er da schon mit den ersten zwei Zeilen „Sieh, ich war so weit weg von eurem Partyscheiß in Clubs / ich stand vermummt in den Straßen deiner Stadt“ absolut gewonnen, erkennt man sich doch sofort wieder, während zig Erinnerungen in einem hochsprudeln. Ja, verdammt, das Lied trifft es irgendwie. Auch wenn manche Zeile auf einen dann vielleicht auch mal weniger passt. Es fällt einem leicht sich schnell in die Texte einzufühlen.
Das ist auch Vegas Stärke. Emotionen so in seine Texte zu packen, dass es totehrlich rüberkommt und nicht aufgesetzt wirkt. Sicherlich gibt es technisch versiertere MCs, sicher picken sich andere progressivere Beats. Wenn man sich aber in Tracks wie „Die Jungs von der Bushalte“ plötzlich wieder vor seinem inneren Auge sieht – mit 15/16 an irgendwelchen Parkplätzen , Billigvodka mit Lidl-O-Saft mischend, obwohl es scheiße kalt ist, nur um eben mit seinen Leuten abzuhängen – dann bewirkt das in einem etwas, was keine krasse Technik/Beat bewirken könnte: man beginnt die Musik zu fühlen.
Auf eindrucksvolle Weise hat das Vega bisher immer wieder hingekriegt. Hinzu kommt dann eben in vielen Zeilen der Fußballbezug.
Nun aber genug des Lobes. Frankfurter ist er ja immer noch. Kauft euch die Platte halt lieber, anstatt sie auf irgendwelchen Portalen zu ziehen.

Wer paar mehr Infos haben möchte kann sich die neue JUICE (Green Issue… ;-) ) holen. Dort gibt es ein Interview zu lesen.