Keine Fehler,
weil alles nach Plan…

Wir mischen uns ja recht gerne in fremde Angelegenheiten ein, daher verweisen wir heute auf folgende Stellungnahme der Polizei Dortmund zum Revierderby:

na presseportal: Erklärung der Dortmunder Polizei nach Revierderby

Nun gut, so „fremd“ ist uns (allen) die Angelegenheit dann aber nicht, kennen wir doch nur zu gut, dass sich die Polizei keinerlei Fehler eingestehen mag oder kritikfähig ist (siehe hierzu auch Bremen – Hamburg* oder 1. FC Nürnberg – Bayern München**).

Besorgnis erregend ist jedoch, dass diese Stellungnahme nur so vor Arroganz, Ignoranz und Unwissenheit strotzt.
… da wird Populismus betrieben („Mehrere zehntausend friedliche Fans wurden durch Gewalttäter gefährdet“),
kriminalisiert (die freie Entscheidung und Wahl der Anreise zu einem unrechten Handeln deklariert)
Sachverhalte durcheinander gebracht (die Vorfälle an der Flora hatten rein gar nichts mit der Anreise der UGE zu tun, folglich kann die Stellungnahme der UGE auch gar nicht durch diese Videos wiederlegt werden)
… und haltlose Behauptungen ohne Belege aufgestellt („Die Taktik der Schalker Ultras hatte entgegen eigener Darstellung zum Ziel, polizeilicher Beobachtung und Begleitung zu entgehen, um die gewalttätige Auseinandersetzung mit Dortmunder Krawallmachern zu suchen.“).

Problem: Jemand, der sich nicht intensiver damit befasst (und das sind leider viele Zuschauer), wird diese – nennen wir sie – „unsauberen Äußerungen“ nicht hinterfragen bzw. hält sie für glaubhaft. Das weiß auch die Polizei und genau das nutzt sie auch aus. Ziemlich schäbig.
Gepaart mit dem alltäglichen (Fehl-)Verhalten eine gefährliche Mischung, oder?

Liebe Polizei und da wundert ihr euch, wenn euch der Hass mancherorts nur so entgegenschlägt? Da wundert ihr euch, wenn keiner mit euch reden will?
Doch mal ehrlich, was soll das ganze Gejammer, läuft doch alles nach Plan, oder?

Friedliche Anreise auch ohne Polizei – oder gerade deswegen
Friedliche Anreise auch ohne Polizei - oder gerade deswegen'

Siehe hierzu auch:
UGE: Keine Kriegserklärung an Polizei

* Beim Spiel Bremen – Hamburger SV 2010/2011 wurden sieben Fans verletzt (einer davon schwebte im Lebensgefahr), nachdem die Polizei eine Blocksperre verfügt hatte und es im engen Treppenaufgang zu einer Panik gekommen war. Die Polizei bestritt im Nachgang, jegliche Fehlervahlten, die Situation nicht richtig eingeschätzt zu haben, und wies die Verantwortung der verletzten Fans von sich.
Übrigens: Während der damalige Bremer Polizeisprecher von einem „ruhigen Derby“ sprach, bei dem 24 Personen (darunter 17 Polizisten) durch die Panik am Treppenaufgang verletzt wurden, bezeichnete NRW-Innenminister Ralf Jäger die Vorfälle vom vergangenen Revierderby als „schlimmste Ausschreitungen der deutschen Fußballgeschichte“. Die Zahl der Verletzten wird hier mit insgesamt 11 Personen (darunter 8 Polizisten) beziffert…
** Beim Spiel 1. FC Nürnberg – Bayern München 2009/2010 führte die Polizei die Münchner Zugfahrer direkt an der Nordkurve vorbei, obwohl – wie bei anderen Partien schon öfters praktiziert wurde – weitaus bessere Anreisealternativen wie über die Messe möglich gewesen wären. Es war für alle Beteiligten abzusehen, dass der Weg vorbei an der Nordkurve nicht ganz reibungslos verlaufen würde und so kam es schließlich auch. Dennoch konnte die Polizei keinen Fehler in der Einsatzstrategie erkennen. Komisch nur, dass dieser „Fehler“ der Polizei beim folgenden Derby nicht mehr unterlaufen ist…