Archiv für September 2013

Tobi-Benefiztage
Röttenbach 2. – 5.10.2013

Nordkurve Nürnberg,

vom 2. bis 5. Oktober finden in Röttenbach erneut Tobi-Benefiztage statt. Nach wie vor kämpft sich Tobi Schritt für Schritt zurück ins Leben, doch der Weg ist beschwerlich und vor allem auch teuer.
Aus diesem Grund ist mal wieder unsere Solidarität gefragt und das tun wir gerne, denn es wurde erneut ein vielfältiges Rahmenprogramm auf die Beine gestellt, aber seht selbst:

Tobi-Benefiztage

Also, ran da, saufen, feiern, Spaß haben – und das auch noch für einen guten Zweck, denn alle Einnahmen kommen selbstverständlich Tobi zu gute!
Wir freuen uns auf euch!

Darüber hinaus gibt es aber auch noch die Möglichkeit auf ein Spendenkonto zu spenden:
Kontonummer 600410314
Raiffeisenbank Seebachgrund
BLZ 76069602
Spendenquittungen können durch die Gemeinde ausgestellt werden.

AUF GEHTS TOBI KÄMPFEN UND SIEGEN!

Fischerhüte statt Fischköppe

Nach dem guten Spiel gegen Dortmund, welches mit einem Punkt belohnt wurde, dürfen wir wieder etwas optimistischer auf das kommende Spiel in Bremen blicken: da geht was!
… zumal wir in den letzten Spielen, sowohl auf dem Platz als auch auf den Rängen, stets gut ausgesehen haben!
… um auch in diesem Jahr wieder gut auszusehen, wollen wir alle mit Fischerhüten anreisen – macht ja auch Sinn gegen die Fischköppe!
… also, kramt das gute Stück vom letzten Spiel in Gladbach aus und keine Sorge: wer keinen (mehr) hat, wir haben noch eine Ladung nachbestellt. Diese können dann direkt vor Ort für nen 5er erworben werden. Und wer auch dort leer ausgeht, der packt sich zur Sicherheit einfach nen anderen Fischerhut ein.

In diesem Sinne,
lasst uns die Wende erzwingen! Die drei Punkte angeln wir uns!!!

Fischerhüte statt Fischköppe

Südstadt-Radio

Jeden vierten Dienstag im Monat ist es so weit: wir kündigen eine neue Ausgabe Kurvenfunk an! Nachdem bei der letzten Sendung die Technik von Radio Z gestreikt hat, sollte dieses Mal alles klappen. Die Brudis haben wieder ein buntes Programm zusammengeschustert. Thema der Sendung wird die bevorstehende JHV des 1.FCN sein. Dazu als Special Guest der Sendung: l´avvocato himself, Ralf Peisl. Für gute Unterhaltung und tanzbare Musik ist somit gesorgt.

Check: kurvenfunk.blogsport.de

Heimspiel gegen Dortmund

Nordkurve Nürnberg,

wir wollen euch nicht lange mit Durchhalteparolen oder Gesülze über eine Überraschung langweilen, es wird sich jeder selbst ein paar Phrasen zurecht gelegt haben und am Samstag werden wir schon früh genug erfahren, wohin der Weg führen wird. Wir können es sowieso nur zu einem Bruchteil beeinflussen und genau das werden wir (wieder) versuchen!

An dieser Stelle wollen wir daher lieber noch ein paar Infos zum kommenden Spieltag raushauen.

Zum einen gäbe es am Container – wie bereits angekündigt das neue Ya Basta!, noch ein paar wenige Restbestände der letzten Klamotten (Schal + T-Shirt) sowie den aktuellen Jahresfilm (DVD für nen 10er, BluRay für nen 12er). Wer sich die Scheibe noch nicht gezogen hat, sollte sich sputen – selten wurde eine Saison so ausführlich aufgearbeitet, selten weckte sie so viele Erinnerungen.

Zum anderen gibt’s noch eine kleine Hausaufgabe: hören, lernen, singen - die Braunschweig-Fahrer kennen’s eh schon…

Nehmt die Hände hoch wir klatschen ein,
für den FCN unser‘n Verein!
Singen immer lauter dieses Lied,
treiben unser‘n Glubb heut‘ bis zum Sieg!

Vorwärts FCN allez allez
Vorwärts FCN allez allez
Vorwärts FCN allez allez
Vorwärts FCN allez allez

Original: DJ Antoine – Ma cherie

…und weil es immer noch nicht genug Ankündigungen für Samstag waren, hier eine letzte: Macht mobil gegen die Bildzeitung.
Am Samstag will der Springer Konzern an alle deutschen Haushalte eine kostenlose Ausgabe zur Bundestagswahl verteilen. Klaro, schließlich muss der Michl darüber informiert werden, warum er sein Kreuzchen bei den etablierten Parteien machen soll.
Wir sagen es frei heraus: wir haben keinen Bock auf die Bild und Springer. Döpfner, Diekmann und die Entourage – das „Geschäftsmodell Springer“ widert uns einfach nur an. Deshalb können wir auf so ein super-duper Gimmick auch gerne verzichten. Da wir damit nicht auf einsamer Flur sind, hat sich der Bild-Blog, ein Watchblog für Medien, eine coole Sache ausgedacht. Auf deren Präsenz könnt ihr euch einen Aufkleber downloaden. Den ausgedruckten Aufkleber an den Briefkasten pinnen. Dann solltet ihr eure Ruhe haben. Für einen entspannten Samstagmorgen.

Typisierungsaktion
für Club-Mitarbeiter

Der 1. FC Nürnberg bittet um Mithilfe beim Heimspiel gegen den BVB. Zusammen mit der Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) veranstaltet der Club am Samstag, 21. September 2013, eine große Typisierungsaktion. Die Aktion wird zu Gunsten von Arno Wolf durchgeführt, einem Mitarbeiter des 1. FC Nürnberg, der bereits zum zweiten Male auf einen Stammzellenspender angewiesen ist.

Siehe dazu auch: Heimspiel gegen Dortmund wird zum Spendentag

Wir wollen uns diesem Aufruf anschließen und bitten ebenfalls um eure Mithilfe: werdet Spender!

Gespendet werden kann vor dem Spiel, in der Halbzeit und danach. Der Zeitaufwand beträgt nur fünf Minuten. Die Zelte zur Registrierung des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) befinden sich vor dem Max-Morlock-Stadion beim Max-Morlock-Treff, Max-Morlock-Platz 1, 90471 Nürnberg.

Die gesundheitlichen Voraussetzungen für die Aufnahme:

· Alter 18–45 Jahre
· Keine Herzerkrankungen (Herzinfarkt, Angina pectoris)
· Keine Lungenerkrankungen (v. a. Asthma)
· Keine schweren Allergien (anaphylaktischer Schock)
· Keine Stoffwechselstörungen (insulinpflichtiger Diabetes)
· Keine Schilddrüsenüberfunktion
(Unterfunktion ist kein Ausschlussgrund)
· Blutdruck unter 160/100 oder eingestellter Bluthochdruck
· Keine schweren Autoimmunerkrankungen
· Keine Tumorerkrankungen
(außer vollständig entfernten Hauttumoren)
· Keine Erkrankung des Nervensystems (Epilepsie)
· Keine Infektionskrankheiten
(HIV, Hepatitis B + C, Malaria und andere chronische Infektionen)

Weitere Informationen zur Aufnahme als Spender finden sich unter der Website www.akb-germany.de

Ya Basta! #37
Out now!

Recht spät erscheint in dieser Saison die erste, reguläre Ausgabe nach dem Sonderheft. Der Grund ist simpel: mit dem Saisonrückblick, den Assistenza-Kalendern und dem Jahresfilm hatten wir bei den vergangenen Spielen schon viele Artikel am Start. Gegen Dortmund erscheint nun aber die Ausgabe 37, wir werden also weiterhin versuchen, unserem Rhythmus treu zu bleiben und 6 Ausgaben/Saison rauszudonnern.
Inhaltlich bieten wir dabei auch wieder ein breites Spektrum, vorrangig arbeiten wir natürlich die zahlreichen Geschehnisse der vergangenen Saison auf und ab. Ob Boykott oder Anti-Gewalt-“Choreo“, Spielberichte oder diverse Veranstaltungen – die Saison sollte nun keine Fragen mehr offen lassen. Interessant dürften aber sicherlich auch wieder die zahlreichen weiteren Texte sein: ein Rückblick auf das erste Bundesligaspiels unseres Glubbs 1963, Berichte von Freundschaftsbesuchen oder ein Text zum aktuellen Thema Datenspionage & Totalüberwachung – um nur einige zu nennen. Letzteren wollen wir euch gleich mal als Leseprobe anbieten. Das absolute Highlight auf den wieder mal satten 92 Seiten für nen Zwickel dürfte jedoch die Fortsetzung unseres letzten Spezial „Zaunfahnen“ sein. Da mag sich jetzt der ein oder andere fragen, was es denn da noch zu ergänzen gibt – nun ganz einfach: ein ausgiebiger Blick nach Nürnberg, genauer gesagt auf die UN-Zaunfahnen, alles weitere hätte einfach den Rahmen gesprengt, wird jedoch im Hinterkopf behalten.
Also, jetzt aber genug geplaudert, holt euch das Teil, aber denkt dran: aus Kostengründen haben wir immer noch kein wasserfestes Papier, also Vorsicht beim Sabbern.

Leseprobe Ya Basta! 37
Ya Basta! 37 – Keine Sau interessiert sich für mich?

YB Ausgabe 37

Inhalt:

★ Meine Stadt
★ Spezial: Zaunfahnen UN94
★ Spielberichte
★ Trainingslager im Sommer
★ Boaykott in Hoffenheim
★ Anti-Gewalt-“Choreo“ (Text: Peace / Interviews)
★ Szene News
★ RSH
★ Staatsfeinde (Text: Keine Sau interessiert sich für mich?)
★ Der Fall Uli H.
★ Max-Morlock-Stadion jetzt
★ Greatest Moments: Erstes Glubb-Bundesligaspiel 1963
★ WIUP (Glubb Splitter, Glubb in Bildern, der Glubb 2013/2014)
★ Amici (Ciao Andrea, 6. Monsters Camüing, zu Gast bei Freunden)
★ Music from the terraces (Interview Automatikk)
★ Auswärtsblock

Fick dich DFB!
Frankfurt und kein Ende

Wäre das Blut nach dem katastrophalen Spiel in Braunschweig nicht eh schon in Wallung, da wurde es heute Morgen erneut angeregt. Grund dafür ist ein Urteil des DFB-Sportgerichts, wonach der FCN zu einer Geldstrafe von 80.000 Euro belegt wurde, Auslöser waren die Vorfälle in Dortmund und Frankfurt.
… und schon schnellt der Puls wieder nach oben!

Während die Strafe für Pyrotechnik (wie in Dortmund) ja leider nichts Neues ist (und auch eindeutig auf die Fans zurückzuführen ist), ist die Strafe für die Vorkommnisse in Frankfurt eine Frechheit und blanker Hohn!
Wir müssen an dieser Stelle nicht noch einmal wiederholen, was sich an diesem Tag zugetragen hatte, um vehement zu fordern, dass das Strafensystem des DFB einmal mehr ernsthaft von den Vereinen – in diesem Fall unserem Glubb – und den Fans hinterfragt werden muss!
In so einem Fall kann man als SportGERICHT doch nicht nur die Tatsache bewerten, dass Glubbfans in Auseinandersetzungen mit Polizei und Ordnungsdienst verwickelt waren, also müsse auch der Glubb dafür bezahlen. In diesem Fall müssen doch auch die Hintergründe berücksichtigt werden, die zu dieser Situation führten. Betrachtet man diese, wird man sehr schnell feststellen, dass der FCN im Vorfeld alles dafür getan hatte, um dieses Szenario, welches durch das Zaunfahnenverbot abzusehen war, zu verhindern. Leider zeigten sich die Ordnungshüter und auch die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt zu keiner Zeit einsichtig. Im Gegenteil, man war sich der Problematik sogar bewusst und nahm sie in Kauf. Auch am Spieltag selbst, wurde das noch einmal seitens des Frankfurter Sicherheitsbeauftragten bekräftigt und das Ordnerpersonal entsprechend angewiesen. Wenn also der Glubb für diese Vorfälle verantwortlich gemacht wird, weil seine Fans beteiligt waren, dann trägt auch Eintracht Frankfurt als Gastgeber mit seinen Vorgaben dafür Verantwortung. Aber für dieses restriktive Verhalten wurde man vom DFB auch noch belohnt (dazu später mehr), obwohl man etwas verhindern wollte, was es nicht zu verhindern gab. Obwohl es auch schon vor der Begegnung massive Bedenken seitens des FCN gab. Obwohl es eine Fehleinschätzung war, herbeigeführt durch die eigene Angst vor einer DFB-Strafe, hat man die Vorgaben durch den DFB blind befolgt, weil man selbst unter Beobachtung stand. Da schließt sich der Kreis dieses paradoxen Systems.
Fragt sich nur, warum man im Vorfeld so einen Aufriss (aufgrund befürchteter Pyrotechnik durch Gäste) veranstaltete, wenn wie jetzt im Nachhinein sowieso nicht der gastgebende Verein eine Strafe zu befürchten hat. Ach ja richtig, das wird ja dann immer auf unzureichende Sicherheitsmaßnahmen geschoben, die in diesem Fall ja mehr als ausreichend vorhanden waren. Ob die dann ihrem Zweck dienlich waren, scheint das SportGERICHT nicht zu interessieren. Aber wir alle wissen ja auch, dass Eintracht Frankfurt ganz tief drinnen steckt, im Arsch vom DFB.

In Nürnberg staut sich dagegen die Wut gegenüber Eintracht Frankfurt und dem DFB.
Wir hoffen, dass der FCN jedes Mittel ausschöpft und diese Strafe nicht akzeptiert! Soll Eintracht Frankfurt doch dafür bezahlen! Dort sitzen die wahren Verursacher!

Abgesehen davon ist natürlich auch die Strafe an sich unverhältnismäßig hoch, vergleicht man andere Fälle.

30.000 für Hannover
50.000 für Dortmund
100.000 für Frankfurt

Interessant ist vor allem die Tatsache, dass Eintracht Frankfurt für die Vorfälle in Leverkusen, in dessen Folge überhaupt erst die Maßnahmen (u.a. gegen uns) ergriffen wurden, mit vergleichsweise läppischen 100.000 Euro davon gekommen ist. Da zahlte sich das Arschkriechen also so richtig aus. SportGERICHT hat offensichtlich nichts mit GERECHTigkeit zu tun.
Leider muss man wohl aber auch sagen, dass sich der FCN gegenüber dem DFB nicht immer taktisch klug zu verhalten scheint, sondern eher eine devote und kleinliche Rolle einnimmt. Vielleicht sollte man auch das mal überdenken und sich nicht alles gefallen lassen!!!

Übrigens: Auch im Fall „Frankfurt“ gibt es demnächst wieder etwas zu berichten. Zwar nicht unbedingt Neuigkeiten, jedoch gilt es die offenen Geheimnisse endgültig zu bestätigen. Nachdem die RSH-Anfragen an Eintracht Frankfurt – wie berichtet – unbeantwortet blieben, haben wir uns dahinter geklemmt, sind hartnäckig geblieben und haben einige Informationen herauslocken können. Im Endeffekt hat sich das Bild jedoch nicht geändert. Die Vorkommnisse bleiben ein Skandal und wurden auf dem Rücken von uns ausgetragen. Auch im Nachgang ist es nach wie vor ekelhaft zu sehen, wie Eintracht Frankfurt, der DFB und die Sicherheitsbehörden versuchen ihre Hände in Unschuld zu waschen. Es wird euch jedoch nicht gelingen, wir und ihr selbst wisst ganz genau, wer diese Scheiße wirklich zu verantworten hat. Hauptsache das Gewissen holt einen nicht irgendwann ein!

Kämpfen Nürnberg, Unmut äußern & Zähne zeigen!!!

Wien – Verlosung Zugfahrt

Ein unglaubliches Wochenende liegt hinter uns. Das Freundschaftsspiel bei Rapid Wien wird unvergessen bleiben: Die gemeinsame An- und Abreise im selbstorganisierten Sonderzug, die Begrüßung seitens der Wiener Brüder, diese Momente der Freiheit auf der Tribüne im Hanappi Stadion und das Treffen der Gruppen auf dem Spielfeld in der Halbzeitpause – ein Tag im Zeichen der Fußballkultur und in weiten Teilen auch im Zeichen der Ultraskultur. Ein großes DANKE an die gesamte Nordkurve - Zug, Beteiligung auf den Rängen und Auftreten allgemein – alles erste Sahne. Die durch die Polizei provozierten Auseinandersetzungen gegen selbige (nach dem Spiel), waren zwar vollkommen überflüssig, aber die Staatsmacht darf sich nicht wundern, wenn die beiden Kurven an so einem Tag keine Antwort schuldig bleiben.

Hier ein Video, welches viele der genialen Momente zeigt:

Seitens der Zugorganisation schulden wir euch noch die Gewinner der Verlosung. Folgende Losnummern bekommen den kompletten Fahrpreis und das Geld für die Eintrittskarte zurück (80 Euro):

Rot 881
Rot 784
Gelb 218
Gelb 465

Auszahlung beim nächsten Heimspiel (Dortmund) am UN-Container im Stadion. Bitte das Los mitbringen – eh klar.

Nachtrag
Im Zug bzw. am Stadion wurden zwei Schlüssel gefunden (1x mit VW und 1x mit Opel – Autoschlüssel) – wer seinen wieder haben möchte – bitte mail an christian@un94.com

Auf geht’s Nordkurve – am Wochenende in Braunschweig pushen wir unser Team zum Sieg.

Im Gegensatz zur Mannschaft sind wir gut in Fahrt!

Zugzeiten Wien / Informationen

Die Abfahrtszeiten für den Sonderzug nach Wien sind eingetroffen. Auch der gewünschte Bahnhof Hütteldorf ist bestätigt, d.h. vom Bahnhof sind es nur wenige Schritte zum Stadion.

Abfahrtszeiten – Sonderzug – Samstag – 07.09.2013:

Nürnberg Hauptbahnhof – Abfahrt 7.13 Uhr
Wien Hütteldorf – Ankunft 13.09 Uhr

Wien Hütteldorf – Abfahrt 22.03 Uhr
Nürnberg Hauptbahnhof – Ankunft 3.24 Uhr

Einstieg in den Zug – Hinfahrt – 30 Minuten vor Abfahrt
Einstieg in den Zug – Rückfahrt – 20 Minuten vor Abfahrt

… pünktlich sein – ein Zug kann nicht auf Leute warten!

Restkarten Gästeblock nur noch im Kombiticket

Der Gästeblock ist mit 1.600 Karten ausverkauft – bravo Nürnberg! Der Zug ist bis auf ganz wenige Karten auch voll. Die wenigen Restkarten (Kombi Zugfahrt und Eintrittskarte) gibt es Dienstag und Donnerstag Abends im Lokale Grande von UN94 (ab 19 Uhr). Wer nicht weiß wo das Lokal ist, der muss sich die Mühe machen und ein paar Menschen aus der Glubbszene fragen – wir wollen und werden die Adresse hier nicht posten. Mittlerweile dürften aber doch die meisten Leute Bescheid wissen. Auf geht’s – letzte Chance, um in Wien den Gästeblock zu rocken.

Flyer

Im Zug werden wir einen Flyer mit Informationen verteilen / auslegen. Die Informationen (vor allem zur Fanszene und dem Auftreten in Wien) wollen wir aber allen Glubb-Fans ans Herz legen. Deshalb hier schon der Flyer als Download oder zur Ansicht.

Vorderseite

Rückseite

Ruhe in Frieden, Ilias

Eine traurige Nachricht erreichte uns aus Griechenland. Bereits vor einigen Tagen kam ein Mitglied der Monsters bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Am Samstag gedachte die Nordkurve daher mit einem Spruchband an Ilias. Unsere Gedanken sind bei seinen Freunden, Bekannten und bei seiner Familie. Ruhe in Frieden!

Die Menschen, die aus deinem Leben getreten sind, beobachten dich aus dem Paradies. AEL, denk dran, dass deine Verstorbenen ihre Königin wieder sehen wollen. Blut ist für die Meisterschaftskrone geflossen, welche sie uns mit Tricks und Lügen verweigern wollten. Nur AEL! Immer mit dir, egal wo du spielst, deine Fans sind da! AEL, du bist in meinem Leben, du hast mir einen Grund gegeben, zu leben! Du bist in meinen Venen, du bist in meinem Herz, AEL, du bist meine Königin!

RIP

Niederlage gegen Augsburg
Mund abwischen!

Nach der Niederlage gegen Augsburg dürfte nun auch dem Letzten klar sein, dass es diese Saison die erwartet schwere Saison werden wird!
Die letzten Jahre durfte man sich bekanntlich in sichereren Gefilden bewegen, dieses Jahr müssen wir unsere ganzen Energien in die Unterstützung der Mannschaft stecken, um ihnen im Kampf um den Klassenerhalt den Rücken zu stärken!!! Zum jetzigen Zeitpunkt gilt es die Spieler (wieder) aufzubauen, im Gegensatz dazu erwarten wir unbändigen Einsatz – gerade beim kommenden Spiel in Braunschweig! Jeder muss alles geben – Mannschaft und Kurve!

No Surrender!

Aus aktuellen Anlass wollen wir an dieser Stelle auch noch einen kleinen Seitenblick auf ein Spruchband vom Wochenende werfen:
„Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Prügelbulle heiß“ dürfte den Nagel auf den Kopf treffen. Es wurde im Block 911 im Rahmen des (bayerischen) Aktionsspieltages „Kennzeichnungspflicht für Polizisten“ gezeigt. Bitter nötig wäre es, wie die vergangenen Wochen bewiesen haben!

Kennzeichnungspflicht für Polizisten