Bleiben oder gehen?

Es war im Frühjahr 2009, da spielte Feine Sahne Fischfilet einen Soligig im Würzburger B-Hof. Damals hatten sie gerade ihr erstes Album „Backstage mit Freunden“ veröffentlicht. Es entwickelte sich eine grobe Party: Bengalen, abartige Pogos und das gute Gefühl seine Wut auf den Staat einfach mal herausschreien zu können.

Damals, vor inzwischen sechs Jahren, hätten wir es wohl nie für möglich gehalten, dass es die Band mit ihrer straighten Attitüde jemals so weit bringen würde. Heute spielt Feine Sahne Fischfilet schon mal vor 10.000 Menschen auf dem Hurricane – und das ohne „sell-out“ oder sich selbst nicht treu geblieben zu sein.

An diesem Freitag erschien ihr inzwischen vierter Langspieler „Bleiben oder gehen“. Eine Platte in deren Zentrum die Frage nach der richtigen Form der Selbstverwirklichung steht: Provinz oder Großstadt? Strukturen nutzen oder selbst aufbauen? Langfristig binden oder größtmögliche Freiheit genießen? Die Antworten darauf – und das ist das Schöne daran – überlassen die Jungens einem selbst. Feine Sahne Fischfilet präsentieren sich druckvoll wie immer und dabei deutlich variabler als noch auf vergangenen Alben. Die zwölf Songs schenken unglaublich viel Mut. Der passende Sound zum Selbermachen.

Schon jetzt freuen wir uns auf weitere exzessive Konzerte, inklusive Monchi beim Stage-Dive. Es gibt kein ruhiges Hinterland!

Feine Sahne Fischilet