Keine Derbychoreo

Nordkurve Nürnberg,

in den letzten Wochen und Monaten ist in uns eine Entscheidung gereift, die uns wahrlich schwer gefallen ist, im Hinblick auf die Zukunft einer freien und bunten Kurve jedoch nicht anders zu fällen war:

Beim kommenden Derby am 26.02.2016 wird es in der Nordkurve keine Choreographie geben.

Die Gründe dafür finden sich in zwei Ereignissen der jüngeren Vergangenheit, durch die jeweils von außen versucht wurde, die Choreographien der Fangruppen massiv zu reglemetieren und zu steuern.

1) Choreoverbot aufgrund einer DFB-Strafe im Herbst 2015

Ein Novum und gleichzeitig einen Tabubruch stellte das Eingreifen des DFB in die freie und kreative Entfaltung der Kurve dar. Für weiteren Missmut sorgte die Tatsache, dass sich auch der eigene Verein sehr zufrieden mit dieser Maßnahme zeigte. Nun ist die Strafe abgelaufen und wir „dürfen“ wieder. Doch wenn offenbar der eigene Verein selbst kein Interesse an einer bunten Kurve hat, sie reglementiert und darauf verzichten kann, für wen sollen wir dann die Choreographien machen?

2) Gemeinsame Erklärung des 1. FC Nürnberg und der SpVgg Greuther Fürth im Sommer 2015

Bereits vor dem Hinspiel gaben beide Vereine bekannt, Gästechoreographien zu verbieten und nur eine kleine Auswahl an Fanmaterialien zuzulassen. Diesen Maßnahmen wollen wir nicht stillschweigend trotzen, sondern müssen eindeutig Stellung beziehen.

Fanchoreographien auf beiden Seiten ohne Einschränkungen und ohne wenn und aber müssen selbstverständlich und unantasbar für das traditionsreichste Derby in Deutschland sein!

Schon beim Hinspiel war uns dieser Umstand ein Dorn im Auge, was auch durch die Aktion im Gästeblock thematisiert wurde. Ein nachhaltiger Protest, wie er nötig gewesen wäre, blieb jedoch aus – auch aufgrund der Untätigkeit der Gegenseite, auf der eitel Sonnenschein herrschte. Eine Tatsache, die sich im Rückspiel nicht wiederholen darf!

In einem Gespräch mit Vereinsvertretern baten wir um die Aufhebung der Materialbeschränkungen im Gästebereich. Leider ohne Erfolg. Das müssen wir akzeptieren, allerdings nicht ohne die Konsequenz unter all diesen Umständen selbst auf ein Choreographie zu verzichten, um somit ein nachhaltiges Zeichen zu setzen.

Uns ist es wichtiger mit dieser drastischen (und hoffentlich einmaligen) Reaktion das Bewusstein für eine selbstbestimmte Kurve zu sensibilisieren als mit einem bunten, vergänglichen Kurvenbild den tollen Schein aufrecht zu erhalten.

Ein zweites Mal in so kurzer Zeit stellt sich uns also die Frage: Für wen?
Natürlich tun wir das auch für uns selbst. Für unsere Kurve. Für uns Fans. Es bereitet uns Freude. All das tun wir jedoch immer im Namen unseres Vereins, der offensichtlich nicht verstanden hat, dass ihn diese Kultur ausmacht. Und da ist er leider nicht der einzige Verein.

Ultras Nürnberg, 14.02.2016