Willkommen – Nürnberger Versicherung

Das neue FCN-Trikot kommt bei den Fans bestimmt fantastisch an. Wenngleich es kein Schnäppchen ist, überzeugt das Design vom neuen Ausrüster Umbro und das Logo der Nürnberger Versicherung (neuer Hauptsponsor) optisch auf ganzer Linie. Die Club-Spieler und Fans tragen nun sozusagen die Nürnberger Burg auf der Brust – ist sie doch ein dominantes Element des Logos der Versicherung. Trotzdem ist nicht alles eitel Sonnenschein – der neue Hauptsponsor, vertreten durch seinen Vorstand Dr. Armin Zitzmann, hat auf einer Pressekonferenz scharfe Kritik an den Fans geübt. Strafen für Fehlverhalten der Fans – also vor allem Pyrotechnik – werden von dem Sponsor nicht akzeptiert. Im Wiederholungsfall, mit entsprechendem Imageschaden für den Sponsor, kann dieser sogar von seinem Engagement beim 1.FC Nürnberg zurücktreten. Das regelt wohl das Kleingedruckte des Vertrags und ist bei solchen Vereinbarungen üblich. Wir wollen Herrn Zitzmann nicht vorwerfen, dass sich die Nürnberger erst im 117ten Jahr seit Gründung des Vereins nun für den 1.FC Nürnberg interessiert. Die Historie des Sponsorings der Nürnberger Versicherung zeigt, dass es scheinbar immer etwas gedauert hat bis der Groschen gefallen ist. Lange Zeit wurde ja der Radsport massiv unterstützt – kaum ein anderer Sport hat durch Doping-Vorwürfe mehr an Image verloren. Im Vergleich damit erscheinen ein paar „Pyro-Schlagzeilen“ doch harmlos. Herr Zitzmann muss wohl noch lernen, dass die Nürnberger sicher ein willkommener Hauptsponsor ist, aber kein Investor. Auf der eigenen Homepage zum Sponsoring beim 1.FC Nürnberg wird dann auch großspurig und wohlwollend gelobt, wie sich der Verein für seine Fans engagiert. In Punkto Fankultur scheint hier viel Nachholbedarf zu herrschen – selbige ist nämlich keine Einbahnstraße und Fanidentität kann man sich nicht einfach so im Fanshop kaufen. Spätestens seit den 70er Jahren organisieren sich die Fans des 1.FC Nürnberg – ehrenamtlich und in der Freizeit. Ihre Leidensfähigkeit und Kreativität ist weitläufig bekannt – auch sie prägen „ihren Verein“. Das ständige „Markengeschwafel“ der Sponsoren kommt beim Großteil der Fans und Mitglieder weniger gut an (siehe die letzten JHVs) – noch ist es ein Verein, der durch die Menschen lebt und keine Marke, die man mit Geld prägt und für sich benutzt. Lieber mal der Realität glauben – die anonymen Beiträge im Netz (u.a. unter Zeitungsberichten) bilden keine Mehrheit ab. Schwamm drüber – der Club und die Nürnberger sind laut eigener Werbung „heiß und wollen die Glut bewahren“. Gute Sache, aber bitte nicht gleich mit einem Ausstieg drohen – wenngleich die Anmerkungen von Herrn Zitzmann von Seiten der Presse natürlich schon sehr gierig aufgegriffen wurden. Es sind ja auch immer nur „einige wenige“ Fans, die Probleme machen – und die Nürnberger sollte nicht gleich das Gros der Fans mit Drohungen in Sippenhaft nehmen. Laut „Nordbayern.de“ geht man auf Seiten des 1.FC Nürnberg ja allerding auch davon aus, dass es zu keinen weiteren Zwischenfällen kommt. Gemeint sind bestimmt Ausschreitungen und Pyrotechnik – also für mindestens drei Jahre (Laufzeit des Vertrags mit der Nürnberger Versicherung). In diesem Sinne – abgemacht – wir gehen dann davon aus, dass der Club dieses Jahr aufsteigt, nächstes Jahr in die Euroleague kommt und im Jahr darauf die 10. Meisterschaft holt. Mit stolzgeschwellter Brust – im Umbro Trikot mit Logo der Nürnberger Versicherung vorne drauf! Wetten, dass spätestens dann das gesamte Stadion nichts gegen eine ordentliche Pyroshow hat?