Beiträge von Ya Basta!

3. Lokal Kärwa

Ultras Nürnberg eröffnet die Kärwa-Saison und lädt nach dem Stuttgart-Heimspiel zu fränkischen Köstlichkeiten ins Lokal ein.
Fassbier, Weinstand, Schnapsba…, viel wichtiger ist aber wieder einmal der Stand der Assistenza und deren Aktion „Ball für Ball“.
Mit dem Kauf eines Balles sponsort ihr einen weiteren Ball, der einer sozialen Einrichtung in Nürnberg zugute kommt. Man glaubt fast gar nicht, wie viel so ein „einfacher“ Ball bewirken kann und kleinen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Wir freuen uns daher auf zahlreiche Gäste, schaut vorbei!

Treffen Nordkurve Nürnberg

Zur Erinnerung:
Morgen sind alle interessierten Glubbfans ins UN Lokal eingeladen, um über den weiteren Weg der Nordkurve Nürnberg zu diskutieren.
Ultras Nürnberg wird bei dieser Gelegenheit noch einmal die Eindrücke der letzten Monate schildern, die zum jetzigen, absoluten Tiefepunkt im Verhältnis mit dem Verein geführt haben. Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen.

Auch dieses Mal wird es die Möglichkeit geben, sich nach dem Spiel dem Haufen vor dem Eingang Nordkurve anzuschließen, um mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ins Lokal zu fahren.

Heimspiel gegen Aue

Nordkurve Nürnberg,
der Umgang mit der DFB-Strafe wurde am Freitag offen für alle diskutiert. Neben einem konkreten Ergebnis für das Spiel gegen Aue, wurde natürlich auch viel über DFB-Strafen an sich diskutiert. Bei letzterem gab es erfreulicherweise eine große Übereinstimmung unter alle Beteiligten, die kurz zusammengefasst werden soll.

- Die vergangenen Blocksperren haben nichts bewirkt. Weder in Nürnberg noch woanders. Es ist den ausgeschlossenen Fans immer gelungen an Karten anderer Blöcke zu kommen und von dort das gewohnte Bild zu erzeugen.

- Was jedoch viel entscheidender ist: Die Strafen haben das Fanverhalten nicht im geringsten beeinflusst. Im Gegenteil: Das „Feindbild DFB“ wächst und mit ihm auch der Graben gegenüber den Vereinen, die dieses Strafensystem unterstützen, indem sie nichts dagegen tun. DFB und Vereine treiben die Radikalisierung in den Kurven voran.

- Dies nimmt natürlich auch der DFB zur Kenntnis und trotzdem praktiziert er weiterhin dieses Modell – am Beispiel Nürnberg mit einer Stadionauslastung von derzeit ca. 50% scheint es besonders absurd zu sein, Fans und ihren Tifo auszuschließen, um ihnen einen Denkzettel zu verpassen. Daher ist es offensichtlich, dass der DFB mit diesen Strafen nur einen perfiden Zweck verfolgen will: Er will die Einheit der Kurven brechen und Fans gegeneinander aufbringen. Dies haben wir immer wieder spüren dürfen, wenn nach einer solchen DFB-Strafe hitzig über jene und deren Umgang (wie am Freitag) diskutiert wurde. Ergänzt durch die mediale Hysterie soll sich die Schlinge um die aktiven Fans weiter zu ziehen und Druck vom Umfeld erzeugt werden.

- Bei all den Millionen sind wir immer noch ein nicht zu unterschätzender Faktor für das „Produkt Fußball“ – so ekelhaft das klingt. Der DFB und die Vereine wollen daher auch nicht die aktiven Fans und ihren Tifo aus den Stadien verbannen. Sie wollen sie lediglich maßregeln und kontrollieren, was durch den erzeugten Druck aufgrund der Kollekrivstrafen gelingen soll. Doch genau diese Unterdrückung wird die Fankultur in den Stadien töten. Fankultur, die mehr wert ist, als wir es uns einreden lassen! Schauen wir uns noch einmal das Beispiel Nürnberg an: Was wäre der Verein heute ohne seine aktiven Fans, die in den letzten 30 Jahren mehr als jeder Spieler zur Strahlkraft dieses Vereins beigetragen haben?!

Die Frage nach dem Umgang mit der DFB Strafe wurde daher auch unter dem Aspekt diskutiert, wie man aus diesem Kreislauf ausbrechen kann. Hierbei wurde schon deutlicher, dass die Meinungen unterschiedlicher sind – worauf ja genau die Strafe des DFB abzielt: Uneinigkeit schaffen. Mit der großen Diskussionsrunde wollten wir damit entgegen wirken und bekräftigen daher noch einmal unsere Grundaussage: Es ist weniger wichtig, wie wir mit dieser Strafe umgehen. Wichtiger ist, dass wir alle hinter dieser Entscheidung stehen und sie mitragen, auch wenn sie nicht alle zu 100% befürworten.

Trotzdem hat sich in der Diskussion eine klare Tendenz entwickelt, wie das Spiel gegen Aue bestritten werden soll.
Werfen wir zunächst aber noch einmal einen kurzen Blick zurück.

Bei den vergangenen Blocksperren haben wir uns noch kaputt gelacht, weil wir einfach auf die Gegengerade gezogen und von dort unserer Leidenschaft nachgegangen sind. Auch der FCN hat sich gefreut, weil er nebenbei ein paar Dollar gemacht hat und weiterhin seine Stimmung für das „Event Stadionerlebnis“ geliefert bekam. Alles supi, könnte man daher meinen und wir waren uns sicher, dass der DFB aufgrund dieser Tatsachen bald von solchen Strafen ablassen würde. Doch nichts hat sich geändert! Dem DFB geht es bei diesem Strafenmodell überhaupt nicht darum, ob wir uns nun Karten für einen anderen Bereich holen und das tun, was wir immer tun – oder nicht. Bei Kollektivstrafen geht es immer um Spaltung nach dem Motto „Teile und herrsche!“ Denn während wir weiter über die Strafen lachen und singen, zieht sich heimlich, stilll und leise die Schlinge immer weiter zu. Daher ist es zu wenig, die Strafen einfach nur zu umgehen. Wir müssen zeigen, was sie anrichten können und den Druck zurück geben! Andernfalls werden diese Strafen irgendwann vielleicht tatsächlich mehr zerstören als es dem FCN und allen Fans lieb sein wird.

Denn ist es wirklich im Sinne des FCN, wenn die aktiven Fans irgendwann dauerhaft verbannt werden? Wenn die Stimmung, Fahnen und Choreographien aus dem Max-Morlock-Stadion verschwinden? Eines ist sicher: Wir werden zukünftig noch häufiger mit solchen Sperren belegt werden. Da bedarf es bald auch keiner Pyroaktionen mehr, es werden Lappalien wie beleidigende Spruchbänder oder freche Vereinsmaskottchen ausreichen.

Gegen Aue wollen wir daher den Unterschied aufzeigen und werden für 20 Minuten der DFB-Strafe nachkommen. Für die restlichen 70 Minuten werden wir sie erneut umgehen und rufen alle Fans (ob vom Urteil betroffen oder nicht) auf, sich Karten für die Blöcke 30 und 32 zu holen.
Mit dieser Blockwahl wollen wir auch den Wunsch aufgreifen, auf einen Standort auszuweichen, der weniger ausgelastet als die Gegengerade ist.

Für den Spieltag selbst rufen wir alle Fans auf, zum Treffpunkt um 10:30 Uhr an der Steintribüne zu kommen, um hier bereits ein erstes Zeichen der Geschlossenheit und Einheit zu setzen! Wir werden anschließend gemeinsam zum Stadion laufen und den Block betreten.

Wir wissen freilich nicht, ob dies bereits etwas in den Köpfen unserer Vereinsführung ändern wird. Wir wissen aber, dass dies auf Dauer etwas ändern würde.
… Lassen wir es besser nicht drauf ankommen, aber bei diesem düsteren Blick in die Zukunft haben wir nichts mehr zu verlieren!

Ein großer Dank geht an dieser Stelle noch einmal an alle Fans, die am Freitag anwesend waren, sowie alle Unterschützer und Kämpfer unserer Bewegung.
No Surrender!

Ultras Nürnberg, April 2017

IN A STORMY NIGHT

Sharen, haten, liken – whatever!
Es ändert sowieso nichts an der Realität im Stadion :-)

Infos Spendenaktion + Sonderzug Düdo

Hallo Nordkurve,
anbei zwei Ankündigungen, eine wichtiger als die andere!
Lesen, teilen, mitmachen/fahren!

GLUBB gegen Schalke

Erst Pokalflop, dann Pokalfight und zum Schluss fast noch ein Pokalkrimi.
Trotz der Niederlage gestern war es ein hoffnungsvoller Abend, der auch durch einige, nickliche Begleiterscheinungen nicht getrübt werden konnte.

Da wären zum einen die beiden Banner in den jeweiligen Kurven zu nennen, die auf die eingetragenen Vereine in Nürnberg und Gelsenkirchen verwiesen. Ein Thema, welches ja nun auch im Frankenland heiß diskutiert wird. Ein Jahr Anlaufzeit nahm sich dafür der neue Nürnberger Sonnenkönig, um dieses Fass aufzureißen, in der Hoffnung bis dahin genug Unterstützer gesammelt zu haben.

Zum anderen wäre da aber auch unser Ya Basta-Verkauf zu nennen, der dieses Mal nicht wie üblich im Stadion, sondern davor stattfinden musste. Das änderte also freilich nichts daran, dass wir unser Heft nicht an den Clubfan bringen konnten, viel mehr ging es eben darum, ein „repressives Zeichen zu setzen“. Ob kleinlich oder nicht, das wertet jeder für sich. Eine Nachhaltigkeit im Sinne einer Einsicht wird jedenfalls nicht stattfinden. Wieso auch? Wir fühlen uns in der Reaktion einiger Käufer sogar bestätigt zwar den Kopf zu schütteln aber dennoch zu lächeln.

Zuletzt muss an dieser Stelle aber auch noch auf ein weiteres Choreoverbot verwiesen werden. Nun stören sich die Ultras mittlerweile weniger daran, sanktioniert zu werden. Der Umgang damit ist gelernt und wird jedes Mal als Herausforderung wahrgenommen und gemeistert. Das Überleben dieser Kultur hängt weiß Gott nicht von Choreographien oder „anderen Privilegien“ ab. Wenn es also nur darum ginge, dass den Nürnberger Ultras in die Suppe gespuckt wird, dann wäre das gestern eben so gewesen. Wenn allerdings eine Freundschaftschoreo verboten wird, die mittlerweile eine einzigartige 35-jährige Verbindung dokumentiert, dann hat das noch eine andere Tragweite. Dann wird vor allem den Schalker Gästen eine schallende Ohrfeige verpasst. Nach einem Jahr Anlaufzeit hätte der neue Nürnberger Sonnenkönig auch dafür ein Gespür bekommen können. Schalke machte gestern den Gästeblock voller als die Fürther im Derby. Das Spiel gegen den befreundeten Club aus dem Ruhrgebiet zog sogar fast so viele Nürnberger ins Stadion wie das Derby. Es hätte nur wenige Gegner in dieser Pokalrunde gegeben, die die Hütte so voll wie gestern gemacht hätten. Vor diesem Hintergrund war das Choreoverbot weniger eine Sanktion und ein Denkzettel für die Nürnberger Ultras, es war viel mehr eine Respektlosigkeit gegenüber den Schalker Gästen und einer 35-jährigen Freundschaft.

Warum war es dennoch ein hoffnungsvoller Abend?
… weil man deutlich gesehen hat, wie Ultras und Fans sich ergänzen und aneinander für eine gute Stimmung brauchen. Der Motor braucht seinen Turbo und der Turbo startet nicht ohne laufenden Motor.
… und weil man gemerkt hat, dass der 1. FCN nicht immer als Sieger vom Platz gehen muss, um stolz auf ihn sein zu können.
Der Abend war hoffnungsvoll, weil er uns gezeigt hat, dass es gut ist, so wie es ist. Die Kurve und auch der 1. FCN als eingetragener Verein.
Solche Abende wie gestern. Mehr brauchen wir nicht!

GLUBB in Karlsruhe

Nicht vergessen: morgen Mottofahrt! Blondiert euch die Haare, klatscht Unmengen Gel in die Frisur und achtet darauf, dass euer Sweatshirt an den Ärmeln schön weit ist. Packt euren kultigsten Schal und die alten Fanshop-Fahnen ein. Das wird ein Fest!

Außerdem gibt es gute Nachrichten aus dem Hause Ya Basta!: Unser Saisonrückblick ist endlich in Druck und erscheint beim Heimspiel gegen Hannover 96. Nähere Infos folgen die Tage.

… und immer dran denken: es ist geil, ein Arschloch zu sein! So richtig dreckig und gemein…

Weiler weg!
Kommt nun Joe Zinnbauer?

Wie verschiedene Medien berichten, wird Weiler mitten in der Kaderplanung nach Anderlecht wechseln. Doch das ist bereits Schnee von gestern. Ya Basta! liegt exklusives Material vor, wonach der Nachfolger bereits gefunden scheint. Offenbar wurde die Trainersuche sogar zur Chefsache erklärt, wie dieses BigPicture aus einer Schweizer Hotellobby zeigt.

Vertreter von Ultras Nürnberg tüten hier die letzten Vertragsdetails mit Josef „Joe“ Zinnbauer ein, der derzeit noch bei irgendeinem Schweizer Fußballverein tätig ist.

Was auf den ersten Blick verwunderlich klingt, ist aber durchaus eine logische Option.
Joe kommt aus Nürnberg, sein Herz hängt noch immer an der Region, er selbst stand früher im Block 4. Die nötige und gewünschte Identifikation bringt er also mit. Darüber hinaus gilt er als großer Motivator, der einer Mannschaft Herz und Seele (wir lieben dieses Anspielung!) verleihen kann. Von großem Vorteil für den Glubb dürften jedoch seine Qualitäten im Finanzsektor sein ;-)

Die Nordkurve hilft!

Glubb vs St. Pauli
Video

Relegation in Bremen?
Dann Sonderzug!

Aufgepasst! Der Glubb tritt in seiner Paradedisziplin, der Relegation, an – aber der Gegner steht noch nicht fest.
Feststeht aber, sollte der Gegner Bremen heißen, wird die Nordkurve Nürnberg einen Sonderzug klarmachen und gemeinsam nach Bremen brettern!
Der Kartenverkauf dafür wird sofort am Samstag Abend im UN Lokal starten, Kostenpunkt 80-90 Euro inkl Karte*! Weitere Infos folgen in dieser Woche!

* Wer bereits eine Karte hat, kann natürlich auch nur das Zugticket kaufen.

Spenden für Choreographie

Restexemplare Jahresheft

Da uns immer wieder Nachfragen erreichen, ob es das Paket aus Jahresheft + T-Shirt + Saisonkarte noch gegen St. Pauli geben wird:
Ja, wir haben noch wenige Restexemplare, es empfiehlt sich daher, schon frühzeitig am Container zu sein!

Jahresheft 2015/2016
ab heute im Stadion

Nordkurven Freaks!

Ab heute gibt es wieder das allseits beliebte Pakte aus Jahresheft, Saisonkarte und T-Shirt für 15 Euro!
Wie immer gilt, schnell zugreifen, der Shit ist verdammt schnell weg!

Glubb vs Duisburg
Video